Kein Stuhl blieb leer

Mit Herzblut diskutierten die Sozialdemokraten in Monheim diese Woche in der Kulisse über das Für und Wider einer Großen Koalition.

Nach einer kurzen Einführung in den Koalitionsvertrag durch Michael Keller wurde die Diskussion eröffnet. Viele haben bereits ihren Stimmzettel verschickt, bemühten sich aber ihre Meinung zu verdeutlichen um die noch Unentschlossenen zu überzeugen. Auch Dr. Norbert Friedrich als Ortsvereinsvorsitzender bestätigte: ‚Ich habe zwei Seelen in der Brust. Pragmatisch wäre eine Zustimmung um die für die Menschen guten Punkte umsetzen zu können‘. Aber es fehlen ihm auch wichtige sozialdemokratische Positionen wie z.B. eine Bürgerversicherung, die im Wahlkampf noch vertreten wurden. Einig waren sich alle Anwesenden über den Vertragspunkt zum Thema Europa, der als Basis für eine Verstärkung des Zusammenhalts in der europäischen Gemeinschaft verstanden wurde. Nach diesem Meinungsaustausch wurde der Gastredner dieser Informationsveranstaltung, Prof. Dr. Klaus Hänsch, um seine Meinung gebeten. Er stellte fest, dass sich diese schwierige Diskussion nicht nur um Sachfragen zum Koalitionsvertrag dreht sondern auch um das allgemeine unwohle Gefühl in der Partei. Als Verursacher dieses Gefühls machte er die Parteiführung in Berlin aus und sparte nicht mit deutlicher Kritik an deren Verhalten in den letzten Monaten. Er sprach sich klar für den Gang in die Große Koalition aus und ist sich sicher, dass eine Erneuerung der Partei auch aus dieser Position heraus gelingen kann. Der Kreistagsabgeordnete Jürgen Bullert fürchtet nach dieser Abstimmung eine bleibenden Spaltung der SPD.  Dem widersprach Hans Abel, Distriktvorsitzender Monheim.  ‚ Wir sind alle Demokraten. Ich bin mir sicher, dass wir auch nach dieser Abstimmung weiter mit aller Kraft für unsere SPD eintreten werden‘ sagte er. Honoriert wurde diese Meinung von allen Anwesenden mit kräftigem Zwischenapplaus. Zum Abschluss stellten alle fest, dass es trotz aller Differenzen eine intensive, faire Diskussion war und die dem hohen Standard der Diskussionskultur in der SPD auch in Monheim gerecht wurde.